MONNO (conspiracy rec.) MIR (ch)

Samstag 26.02.2011 doors open 21:00
Konzert Start 21:30
8.- hosted by workstation
Monno

MONNO (conspiracy rec.)
MIR (ch)

Drone, Noise, Sludge und Doom Metal

MONNO hat sich mit fesselnden und anspruchsvollen Veröffentlichungen einen Namen im Segment experimenteller Soundscapes zwischen Drone, Noise, Sludge und Doom Metal gemacht. Die Band zelebriert dunkles und bedrohliches Kopfkino im besten Sinn. Dem neuen Album „Ghosts“ liegt eine mysteriöse Basis und teilweise auch eine schroffe Black Metal-Ästhetik zugrunde die in fiese Sludge-Territorien basierend auf einer "angry" Jazzmood übergeht. Nach der Veröffentlichung ihres Zweitwerks „Error“ vor zwei Jahren ist die Band u. a. mit Lightning Bolt, Isis, Jesu und Knut getourt. Irgendwo zwischen dem Schaffen der Genannten sind MONNO zu verorten.

MIR ist wohl die kompakteste, positivste und lauteste Experimental-Rockmusik seit langer Zeit. Wären wir noch in den 80er oder 90er Jahren, man würde MIR wohl in die Nähe der Avantgarde-Fraktion rücken: zu Japan-Noise, New Yorker No Wave, britischem Kampf-Easy-Listening à la Coil, dem Arizona-Irrsinn der Sun City Girls oder atonalem, deutschen Klang-Hirnfick. Das erfrischende an MIR ist ihr un-intellektueller Umgang mit ihrer eigentlich intellektuell aufgeladenen Musik, die mit düsteren Klangszenarien und bildhaftem Schwarz/Weiss-Kino im Geiste Andrei Tarkowskis oder David Lynchs «Eraserhead» arbeitet. Abgewrackte, verlassene sowjetische Raumstationen schauen auch immer wieder mal vorbei.