ALLES GUTE mit MADMOTORMIQUEL | LILY LILLEMOR | ALDEBARAN | DAVY DOORN

ab 17:00
freiwillige Spenden
ALLES GUTE mit MADMOTORMIQUEL | LILY LILLEMOR | ALDEBARAN | DAVY DOORN

Es ist Zeit wieder gemeinsam zu baden; es ist Zeit für Disco, Diskurs & Drama; es ist Zeit für ALLES GUTE!
Der Nebel beginnt sich zu lichten: Nachdem Kulturveranstaltungen und der damit zusammenhängende gesellschaftliche Austausch über ein Jahr fast ausschließlich ins Virtuelle verbannt wurden, können wir endlich wieder Ideen für leibhaftigen und analogen Austausch schmieden.

In Innsbruck haben sich deshalb vier Kulturinitiativen zusammengeschlossen, um im Rahmen des „Innsbrucker KulToursommers“ ein schönes Sommerprogramm auf die Beine zu stellen – für Menschen, die in Innsbruck leben oder sich einfach gerne aufhalten. Die Kulturplattformen p.m.k., Die Bäckerei, Bonanza & Arche*Ahoi machen dafür über eine Dauer von 4 Wochen unterschiedliche Orte in Innsbruck zu kulturellen Wohnzimmern der Stadt. Trübsal wurde nun wirklich genug geblasen – wir setzen der allzu beschwerlichen Zeit nun ALLES GUTE in Form von Disco, Diskurs und Drama entgegen. 

MADMOTORMIQUEL
Since the magical 1980’s, the species known as Raver focused on creating the perfect dance move to express on this dancefoor of life. Around the same time, Michel Neigenfind, a young boy from the limited-travel-zone of West Berlin decided he wanted to fnd a sound that knew no limits to their dedication. Oh shit, another DJ is born.
Armed with an expanding taste in classic punk rock and hip-hop, soon he was led into the world of powerful beats that the future-forming kids around him loved so much. He met them in the church of acid techno, big-beat and drum and bass—a place where he jockeyed the discs for many weekends until it was clear he needed to have a say on those beats himself. Here, under the light of a crescent moon, a new producer is born.

LILY LILLEMOR
Basslastig und treibend
Der Dancefloor soll beben! Lily fesselt ihr Publikum sodass es sich in beflügelnden Beats verlieren kann. Ihr feines Gespür für das Zusammenspiel von Melodien und Rhythmen schafft es die Crowd auf dem Dancefloor zu kleben.
Seit Kindheitstagen sind Beats und Rhythmik Lilys ständige Begleiter. Aufgewachsen mit dem Schlagzeug waren vor allem Punk und Hard Rock die prägendsten Mu- sikrichtung für die gebürtige Münchnerin und dies hört man in ihrer basslastigen und belebenden Musik.
Seit 2018 mixt sie Dark Disco, Deep House, Synth Wave und EBM. Dabei ist sie technisch versiert und fordert ihr Publikum mit überraschenden Wendungen im Set zu einer persönlichen Weiterentwicklung. Jedes Set ist ein kleiner Bildungsurlaub auf der Tanzfläche.
Über den Dancefloor hinaus bringt Lily ihre Energie in bekannten Münchner Kulturinstitutionen wie dem Harry Klein und dem Import Export gestaltend mit ein und setzt in dem feministischen Kollektiv WUT ein Zeichen für female empowerment.

ALDEBARAN
Obwohl die beiden Münchner so ziemlich jede Regel brechen, schaffen sie in ihren Sets eine treibende Energie zwischen den Genres. Indem die Grenzen der elektronischen Musik immer wieder erweitert werden, entsteht eine einzigartige musikalische Sprache und Neuinterpretation.
Aldebaran’s unverwechselbare Klangsignatur besteht aus Techno, New Wave, House, Downtempo, Afro und Hits der letzten Jahrzehnte.

DAVY DOORN
Techno music with a whole lotta African influence, surrounded by melodic vibes, powerful vocals, heavy percussions and tribal chants. Added smooth and dirty basslines are keeping the circle round.
Two partners in crime and partners in fine both growing up in Austria, now living in Innsbruck, found each other in the city that calls the Alps its skyline. Dave’s early Caribbean music days, Joris’ first row rave attendances and both ruling a bar with friends kinda built the path to African techno music.
Various trips to Africa’s electronic hotspots made the passion grow bigger, that’s why there was no other way than start spinning some tracks. This “DJ career” is still young and flowering, but the joy of playing music and the whistling listeners are more than enough resonance to extend their love for electronic music.
“Afrika kwa uso yako.”